Partner Network

Software-Entwicklung

Partner im Fokus

Bild: Microsoft (9)

Seit Microsoft Anfang des Jahres die Übernahme der Software-Firma Xamarin aus San Francisco verkündet hat, wirbt der größte Software-Hersteller der Welt verstärkt auch und gerade um kleine App-Entwickler, Webseitendesigner oder Unternehmen, die das Programmieren eigener Lösungen bisher eher als Nebenzweig ihrer Kernaufgaben verstanden haben.

Mit dem größten Partner-Netzwerk der Branche weltweit – allein in Deutschland gibt es über 30.000 Partner, die mehr als 90 Prozent des Umsatzes generieren – verfügt Microsoft über eine umfassende Erfahrung im Bereich Partnerpflege und Zusammenarbeit.  Dabei bietet das Microsoft Partner Network (MPN) drei unterschiedliche Formen der Mitgliedschaft mit unterschiedlichen Leistungen an: Für Network Member ist eine Mitgliedschaft kostenlos, beinhaltet aber dafür verhältnismäßig wenige Leistungen, wie beispielsweise den Zugang zu Webinaren, Marketing-Unterlagen oder Partnerrabatte bei Distributoren.
Abonnenten eines sogenannten Action Packs erhalten ein Paket an Lizenzrechten zum Einsatz im eigenen Unternehmen. Dieses Paket kostet 360 Euro und endet nach einem Jahr automatisch.
Partner können sich außerdem für eine der Kompetenzen qualifizieren, entweder über Mitarbeiterprüfungen, die Testung ihrer Produkte auf Kompatibilität mit Microsoft-Produkten oder durch das Erreichen gewisser Umsatzziele. Als Kompetenzpartner bekommen Partner deutlich größere Lizenzpakete, die oft zusätzliche, spezifische Produkte für den jeweiligen Geschäftsbereich enthalten. Außerdem gibt es Support-Stunden, Hervorhebungen auf Microsofts Marktplatz Pinpoint und, sofern der Partner im Bereich Cloud Business eine Kompetenz erworben hat, auch eine direkte Betreuung. Die Anforderungen und die Jahresgebühr für die Kompetenz sowie die Leistungen variieren zwischen Silber (1.400 Euro) und Gold (3.400 Euro).

Bild: Microsoft


Um interessierten Software-Entwicklern und IT-Unternehmen zu zeigen, warum sich für sie das Microsoft Partner Network lohnen könnte, stellt das Unternehmen in seiner aktuellen Kampagne vier mögliche Business-Typen und die jeweils passenden Benefits aus dem Partnerprogramm vor. Auf der Suche nach dem „Perfect Match“, der perfekten Passung bei der – augenzwinkernd gemeinten – Partnersuche, können Interessierte beispielsweise herausfinden, ob sie eher zu den Kontrollfreaks gehören, für die ein kostenloser Zugriff auf technische On- und Offlineschulungen attraktiv sein könnte. Denn mit der Kooperationsplattform „Qualiero“, die auf Azure basiert, ist es möglich, sich individuelle Lernpfade zu erstellen und mit anderen Lernenden auszutauschen. Für die Fortbildungsangebote seiner Partner, die zum Teil auch kostenlos im Einsteigerbereich zugänglich sind, beschäftigt Microsoft ein eigenes Team. Kompetenzpartner haben über ihre zusätzlichen Leistungen sogar Zugang zu einer gewissen Zahl an technischen Deep Dives auf hohem Niveau – ein eindeutiges Plus für Unternehmen und deren Mitarbeiter.

Bild: Microsoft

Der Freiheitsliebende schätzt es, wenn ihm der Rücken freigehalten wird – etwa beim Marketing. So kommen für ihn die kostenlosen sowie kostenpflichtigen Marketingmaßnahmen wie SEO, Websitechecks und Teleaktionen, die das Microsoft Marketing Service Portal speziell für MPN-Partner anbietet, infrage. Dort stehen sogar kostenfreie und gebrandete Marketingunterlagen zur Verfügung – insbesondere in wachsenden Unternehmen, die möglichst wenig Zeit und Geld in ihr Marketing investieren wollen, werden so Kapazitäten frei, ohne dass auf einen professionellen Auftritt verzichtet werden muss.

Bild: Microsoft


Für den Sicherheitsfanatiker ist sowohl seine eigene Datensicherheit als auch die seiner Kunden das wichtigste Thema. Für ihn ist besonders gut zu wissen, dass Microsoft bereits im vergangenen Jahr den Bau deutscher Server-Zentren in deutscher Treuhand angekündigt hat, die den Zugriff auf Daten unter deutsches Recht stellen. Für die Rückversicherung bei Kundenprojekten können Partner außerdem Support-Kontingente erwerben oder erhalten als Kompetenz-Partner automatisch bis zu 50 sogenannte Advisory Hours. Technische Berater helfen darüber hinaus bei technischen Problemen und telefonieren auf Wunsch auch direkt mit der IT des Kunden. Für Partner in bestimmten Kompetenzen gibt es sogar unbegrenzten Support bei Fragen zu Cloud-Szenarien.

Bild: Microsoft
Als Abenteurer lockt Sie vielleicht der Gedanke, grundsätzlich Zugang zu Software in den neuesten Versionen zu haben. Das Partnerprogramm lohnt sich dabei für alle Unternehmen, die pro Jahr mehr als 500 Euro für Software ausgeben: Ein Action Pack kostet 360 Euro pro Jahr und liefert bis zu zehn Lizenzrechte pro Produkt für alle gängigen aktuellen Microsoft-Produkte in den Enterprise-Versionen, Visual Studio Professional/MSDN-Abo samt Azure-Guthaben und Xamarin inklusive. Gold-Partner mit bis zu 100 Lizenzen pro Produkt und Visual Studio Enterprise/MSDN Abo zahlen pro Jahr maximal 3.400 Euro Kompetenz-Gebühr.
Aktuelle Partner schätzen vor allem das große Netzwerk und die zahlreichen Kontakte, über die sie für große Projekte schnell Unter­nehmen finden, die ihre eigenen Leistungen ergänzen können. Die Deutsche Partnerkonferenz (DPK) am 18. und 19. Oktober 2016 in Bremen bietet neuen Partnern einen guten Einstieg.