Licences

Services

Neue Lizenzierungs-Modelle

Bild: Microsoft (23)

Die Welt des Arbeitens verändert sich – und Microsoft verändert sich mit. Neue Volumenlizenzprogramme sorgen nun für eine Vertragsinfrastruktur, die flexibel und transparent ist. Wer jetzt umsteigt, kann seine Lizenzverträge optimieren.

Big Data, Cloud-Services, Bring Your Own Device – die Herausforderungen für die IT- und Softwareinfrastruktur von Unternehmen waren nie größer. Das neue Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) wird diesen Herausforderungen gerecht und regelt für Unternehmen ab 250 PCs und Nutzern alles Wesentliche für den Bezug von Softwarelizenzen, Software Assurance und Cloud-Services. Der weltweit anwendbare unbefristete Vertrag ist kurz und prägnant – auf nur zehn Seiten werden alle Vertragsbedingungen für die transaktionelle Beschaffung geregelt. Gleichzeitig wird ein neues Tool eingeführt, das Kunden nicht nur alle Möglichkeiten der bisherigen Microsoft Licensing Tools bietet, sondern auch weitere Leistungen zum Verwalten der Verträge sowie zum schnelleren Zugriff auf Onlineservices, Softwaredownloads und Produktschlüssel. Eine weitere Vereinfachung: Alle mit Ihrem Unternehmen weltweit verbundenen Gesellschaften können an einem MPSA-Vertrag partizipieren. Die Beschaffung erfolgt über Purchasing Accounts, die Sie definieren. Purchasing Accounts können Sie für juristische Personen aufsetzen, aber auch für einzelne Organisationseinheiten. Dank dieser Option können Sie den Lizenzvertrag so gestalten, dass sich die Einkaufsstruktur Ihres Unternehmens darin spiegelt.

MSPA löst Select Plus ab

MPSA löst damit das bisherige Select Plus ab. Ab dem 1. Juli können bestehende kommerzielle Select Plus-Kunden nur noch bis zu ihrem nächsten auf diesen Termin folgenden Jahrestag unter diesem Vertrag bestellen. Für Kunden aus der öffentlichen Hand und aus Forschung & Lehre gilt diese Regelung nicht. Diese Kunden können weiterhin über Select Plus bestellen.

 

Umstellung bei Windows Server und System Center 2016

Auch bei Windows Server und System Center 2016 kommt es zu Änderungen in der Lizen­zierung: Sie wird zum einen von Prozessoren auf physische Cores umgestellt, zum anderen gibt es bei Windows Server 2016 neue funktionale Unterschiede zwischen der Standard- und der Datacenter-Edition. Nähere Erläuterungen zu allen Details finden Sie in einer Reihe von Videos, unter anderem zur Lizenzierung der Microsoft Office Server (Exchange Server, SharePoint Server, Skype for Business Server), Microsoft Software Assurance, Office 2016, Microsoft CloudServices, SQL Server 2016 und mehr. Die zehn bis 15-minütigen Workshops rund um das Thema Lizenzierung stehen online für Sie zur Verfügung.