Devices

Devices

A day in a life

Bild: Microsoft (19)

Natürlich sieht der Alltag im Jahr 2016 anders aus als noch vor 20 Jahren. Doch ein kleines Gedankenspiel zeigt, wie weit smarte Gadgets, Software und Cloud-Dienste unser Leben schon durchdrungen haben und vereinfachen. Sowohl im Beruf als auch in der Freizeit. Ein virtueller Tagesablauf eines Managers – Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind natürlich rein zufällig.

Seinen Wecker hat Miro C. Fost, Manager in einem weltweit agierenden Software- und Technologie-Unternehmen, schon vor ein paar Jahren entsorgt. Auf seinem Nachttisch liegt sein nagelneues Lumia 950, das ihn zuverlässig um 6:45 Uhr weckt. Miro schnappt sich sein Smartphone, scrollt noch müde die ersten News des Tages herunter und checkt den Wetterbericht. Eher sonnig: Er wird sein heißgeliebtes Longboard nehmen, um ins Büro zu kommen. Also duschen, Zähne putzen, Gel ins Haar und ab aufs Brett, das seine Welt ist.

Bild: Microsoft (12)

Lumia 950:
Mit dem neuen Smartphone stecken Sie Windows 10 auch in die Hosentasche. Über das Microsoft Display-Dock lässt sich das Lumia 950 an Maus, Tastatur und Monitor anschließen – und mit ausgewählten Apps (Outlook, Powerpoint u.a.) wie ein PC bedienen.

 

 

Kurz nach sieben ist Miro schon unterwegs. Sein Microsoft Band 2, das er von seiner letzten Amerikareise mitgebracht hat, hält den Puls im Blick und erfasst via GPS genau die Route, die Miro heute nimmt. Nicht, dass sein Gesundheitszustand in irgendeiner Weise bedenklich wäre – Miro, gerade erst 30 Jahre alt geworden, ist topfit. Aber seine Freunde beeindruckt er schon gerne mit seinen Fitnesswerten, den zurückgelegten Schritten und Kilometern. Doch daran denkt Miro gerade sowieso nicht, er hat den Musikservice Microsoft Groove gestartet und hört seine Lieblingsplayliste mit Skatermusik.

Bild: Microsoft (11)

Microsoft Band 2:
Das perfekte Wearable für den ganzen Tag. Trackt Bewegungen und den Kalorienverbrauch, überwacht den Schlaf, zeigt an, wenn am Smartphone eine neue Nachricht eingeht und vieles mehr.

 

8:00 Uhr: Miro ist im Büro, fährt sein Surface Pro 4 hoch, startet Outlook und Office-Anwendungen, Skype for Business, das Enterprise-Network Yammer, sein CRM Microsoft Social Listening und One Drive for Business. Das wird garantiert ein produktiver Tag, aber ein kurzer: Um 14:00 Uhr steigt Miro ins Taxi und fährt zum Flughafen; die Mittagsmaschine wird ihn zu einem wichtigen Geschäftstermin bringen, der morgen stattfindet. Auf dem Weg erledigt Miro mit seinem Smartphone noch einen kurzen Conference Call, um einige Details für das morgige Meeting zu klären. Doch dann gönnt er sich auch ein paar Minuten Ruhe und spielt eine kleine Runde Minecraft. Schließlich muss in seiner virtuellen Villa noch der Pool mit Marmorplatten ausgekleidet werden.

Bild: Microsoft (08)

Microsoft Surface Pro 4:
Flach und sauber verarbeitet ist das neue Convertible von Microsoft ein Hingucker und ein idealer Begleiter durch den Tag. Das brillante Display zeigt Bilder und Videos in ungeahnter Qualität, per Touch oder Stift lassen sich auch komplexe Aufgaben erledigen – und die Leistung lässt ohnehin nichts zu wünschen übrig

Zum Flughafen schafft es Miro gerade noch rechtzeitig. Zum Glück muss er nicht lange im Gepäck nach seinem Ticket wühlen, die Boarding-Karte hat er mit zwei Fingertipps aus seiner Wallet-App aufs Display geholt. So bleibt noch ein bisschen Zeit für Shopping im Duty-Free-Bereich. Ein Parfüm für seine Freundin, die schon ein bisschen sauer ist, dass Miro heute Abend wegen seines wichtigen Termins nicht auf die Vernissage mitkommen kann. Sich selbst gönnt Miro einen Single Malt, schließlich braucht er auch ein wenig Trost. Bezahlen kann er über die Payment-Funktion seines Windows-Phones mit inte­griertem NFC – schneller geht es kaum.
Im Flieger schließlich arbeitet Miro noch ab, was im Büro liegen geblieben ist. Die Office Touch Apps for Windows 10 sind auf seinem neuen HP Pro Tablet 608 G1 die perfekten Werkzeuge für unterwegs – und über One Drive for Business wurden alle Dokumente zwischen seinem Office-PC und dem Convertible synchronisiert. Logisch, dass das 8-Zoll-Tablet einen Flight-Mode mit an Bord hat – die Touch-Apps brauchen zum Glück auch keine Online-Verbindung, um ihre volle Funktionalität zur Verfügung zu stellen.

Bild: Hewlett-Packard

HP Pro Tablet 608 G1:
Das Business-Tablet im 8-Zoll-Format bietet nicht nur genug Platz zum Arbeiten, es schützt mit Multi-Faktor-Authentifizierung auch sensible Unternehmensdaten besonders zuverlässig.

 

Nach der Landung nimmt sich Miro einen Mietwagen. Ein Navi bucht er grundsätzlich nicht mehr dazu, er verlässt sich lieber auf Karten der vorinstallierten Navigations-App. Während Miro fährt, will er seiner Freundin natürlich schnell mitteilen, dass er gut angekommen ist. SMS oder Mail tippen geht am Steuer natürlich nicht. Aber Cortana hilft: Der Sprachassistent zeichnet nicht nur die kurze Nachricht auf, sondern befolgt auch Befehle wie „send“.
Im Hotel schließlich macht es sich Miro gemütlich. Über sein Tablet skyped er ein wenig mit seinen Eltern, ihnen hat er zum 30. Hochzeitstag gemeinsam mit seinen Geschwistern ein Lenovo Yoga 260 geschenkt. Das 12,5-Zoll-Convertible ist seither im Dauereinsatz: Papa bearbeitet darauf seine Digitalfotos und probiert jede neue App aus, Mama betreibt darüber einen kleinen Online-Shop mit selbst designten und gehäkelten Handytaschen. Und wenn Miro zu Besuch ist, kann er auch noch ein bisschen Büroarbeit darüber erledigen. 

Bild: Lenovo

Lenovo Yoga 260:
12,5-Zoll-Convertible mit 360 Grad schwenkbarem HD-Display, Stifteingabe, optionalem LTE-Funk, Fingerabdruck-Scanner, Smartcardreader. Natürlich mit Windows 10 und einem Intel-Prozessor der neuen stromsparenden Skylake-Generation – eine Kombi, die einen Arbeitstag ohne externe Stromversorgung aushält.

 

Ein anstrengender Tag neigt sich dem Ende entgegen. Miro sieht sich über Microsoft Movies & TV noch einen Film an. Dann aktiviert er die Weckfunktion seines Lumia 950 Phone und stellt sein Microsoft Band 2 in den Sleep Mode. Bevor er einschläft, muss Miro kurz an sein Longboard denken, das noch im Büro steht. Zumindest das wird er morgen vermissen.