Best Practice

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, München

Bestnoten für Windows 8.1

Bild: Telefónica Germany/Fernanda Vilela

Vor Kurzem migrierte Telefónica Deutschland seine über zehntausend Clients auf Windows 8.1. Die Kombination aus Betriebssystem, Office-Paket und Windows To Go kommt bei den Mitarbeitern durchweg positiv an – und lässt sie zudem jetzt deutlich effizienter arbeiten.

Mit über 25 Millionen Kunden gehört die Telefónica Germany GmbH & Co. OHG mit Sitz in München zu den vier großen Telekommunikationsanbietern für Mobilfunk-, Festnetz- und Internet-Dienste in Deutschland. Klar, dass Telefónica dafür auf die besten Technologien setzt – sowohl für die Kunden als auch für die eigenen Mitarbeiter. Aus diesem Grund begann Anfang 2013 die Migration von Microsoft Windows Vista auf Windows 8.1 – und zwar bei allen der mehr als zehntausend Desktop-PCs und Notebooks des Unternehmens. „Neben den Performance-Vorteilen war der Zugang für alle Kollegen zu den neuen Bedienkonzepten mit Touch-Eingabe wichtig“, erklärt Alexander Hofmann, Gruppenleiter Infrastructure - Platform Deployment bei Telefónica in Deutschland.
Das überarbeitete Bedienkonzept war jedoch nur ein Argument für Windows 8.1. Genauso wichtig waren der Zugang zum Microsoft AppStore und die Möglichkeit der Bereitstellung von unternehmenseigenen Apps per Sideloading, was unter Windows 8.1 nochmals verbessert wurde. 

Microsoft-Lösungen als Zukunfts-Standard 

Anfang 2014 begann der Rollout von Windows 8.1 sowie Microsoft Office Professional Plus 2013 bei Telefónica Deutschland. Die Software-Verteilung erfolgte dabei anfangs mit einer im Unternehmen vorhandenen Frontrange-Lösung. Jeder Mitarbeiter kann die Migration selbst mit einem Mausklick auslösen und selbst seine Daten automatisch etwa auf sein neues Ultrabook transferieren. Später übernimmt die Migration der Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM). „Wir planen, unsere IT so weit wie möglich mit Microsoft-Lösungen zu standardisieren“, so Thomas Scheithauer, zuständiger Projektleiter bei Telefónica. Und wie wirkt sich das neue Windows 8.1 nun im Unternehmen aus? „Die kurze Boot-Zeit und die hohe Performance von Betriebssystem und Office-Paket lassen die Kollegen jetzt effizienter arbeiten als zuvor“, meint Alexander Hofmann. „Außerdem verzeichnen wir bei den Nutzern eine hohe Akzeptanz, die unter anderem durch das Software-Angebot im internen App-Store gefördert wird.“ Positiv kommt auch Windows To Go an. Mittels USB-Stick können damit interne und externe Mitarbeiter auch mit ihren eigenen Notebooks im Telefónica-Netzwerk arbeiten. Und nicht zuletzt sorgt die Migration auf Windows 8.1 bei allen Mitarbeitern für zusätzliche Motivation. „Es hat schon einen gewissen Wert, wenn man sagen kann, man arbeitet in einem Unternehmen, das bereits Windows 8.1 einsetzt. In Verbindung mit den neuen Ultrabooks hat das eine positive Außenwirkung“, so das Fazit von Alexander Hofmann.