Focus

Windows 8.1 optimiert

Neues Update

Bild: Microsoft

Jetzt ist es sozusagen amtlich: Am 8. April endete der Support für Windows XP. Abschiedsschmerz ist fehl am Platz, denn das heutige Windows 8.1 wartet mit handfesten Vorteilen auf. Genau rechtzeitig zum Generationswechsel der Betriebssysteme präsentierte Microsoft ein neues Update für Windows 8.1. Zahlreiche neue Funktionen und Optionen machen die Bedienung einfacher und schneller.

 

Im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz Build in San Francisco stellte Microsoft am 2. April ein Update des Betriebssystems Windows 8.1 vor. Verfügbar ist es seit dem 8. April, also genau dem Tag, an dem der Support für Windows XP endete. Der handfeste Nutzen des Updates: Die Bedienung von Windows ist spürbar einfacher und schneller geworden. Beispielsweise ist es mit Windows 8.1 Update nun möglich, neben den Desktop-Anwendungen und den eigenen Lieblings-Webseiten auch Anwendungen aus dem Windows Store in der Taskbar zu verankern. Dadurch haben die Nutzer sofort schnellen Zugriff auf alle Anwendungen und Webseiten, die für sie wichtig sind. Und das System ist ökonomisch: Microsoft hat die Systemanforderungen für Windows 8.1 Update gesenkt. So läuft es schon auf Rechnern mit nur 1 GB Arbeits- und 16 GB Festplattenspeicher, ohne dass man auf schnelle Windows-Performance verzichten müsste.
05 Bild: Microsoft

Neben solchen Vorteilen, über die sich Anwendergruppen gleichermaßen freuen, zeigt sich Windows 8.1 Update auch besonders attraktiv für Unternehmenskunden. So bringt der Internet Explorer Enterprise Mode dem Internet Explorer 11 (IE 11) Kompatibilität zum IE 8. Dadurch laufen existierende Web-Apps nun auch auf Windows 8.1-Geräten. Der IE11 mit Enterprise Mode (EMIE) wird auch für Windows 7 verfügbar sein, so dass Unternehmen auf Basis des IE 11 über alle 8.1- und Windows 7-Geräte hinweg standardisieren können. Mit Windows 8.1 Update führt Microsoft zusätzliche Gruppenrichtlinien ein, die mit beliebigen MDM-Lösungen verwaltet werden können. Dazu gehören zum Beispiel Whitelistings und Blacklistings spezieller Apps aus dem Windows Store und bestimmter Webseiten für Windows-Geräte mit MDM und die Unterstützung der Installation von Desktop-Apps via MSI. Das Deployment von Anwendungen wird durch Verbesserungen bei der Installation und der Wartung von First-Party-Anwendungen aus dem Windows Store erleichtert. Zudem wird das Erstellen von unternehmenseigenen Images für Windows RT-Geräte möglich sein.

Abgesehen davon, dass Windows 8.1 in Verbindung mit dem Update die Nutzer überzeugen wird, eröffnet der Generationenwechsel der Betriebssysteme für Microsoft-Partner auch Umsatzchancen aus Zusatzverkäufen von Soft- und Hardware sowie bei den Dienstleistungen. Gründe dafür gibt es mehrere: Zum einen wurde der Support für Office 2003 ebenfalls am 8. April eingestellt. Zum anderen laufen die aktuellen Office-Editionen nicht unter Windows XP. Und nicht zuletzt möchten viele Unternehmen beim Umstieg auf das neue Windows auch gleich ihre IT-Infrastruktur modernisieren.

Marketing-Unterstützung für Partner

Um den Partnern die Arbeit zu erleichtern, stellt Microsoft ihnen im Bereich Ready-to-Go Marketing des Microsoft Partner Networks zahlreiche vorgefertigte Marketing-Materialien zur Verfügung. Diese lassen sich dann an die jeweils eigenen Wünsche anpassen. Dabei geht es zum Beispiel um die Migration auf Windows 8 Pro und auf das neue Office (Kampagne Get2Modern) und natürlich um Windows 8.1.

Unterlagen zur Kampagne Get2Modern

Unterlagen zu Windows 8.1

 

 

Am konkreten Fall: So profitieren KMUs von Windows 8.1

Christiane Reinel ist Gründerin und Geschäftsführerin der Praxis Reiche GmbH. Das Unternehmen mit vier Standorten im Raum Bayreuth und elf Mitarbeitern ist Anbieter von Leistungen der ambulanten Ergotherapie. Für Microsoft-Partner sind KMUs wie dieses traditionell eine starke Zielgruppe.

05 Bild: Praxis Reiche GmbH

Microsoft-Kundin Christiane Reinel wartete bewusst nicht bis zum Support-Ende von Windows XP, gleichzeitig nutzte sie die notwendigen Neuerungen für ihr Unternehmen als Chance: „Wir haben nicht nur unsere Software-Ausstattung auf Windows 8.1 und Office 365 migriert, sondern in diesem Zuge auch neue Hardware angeschafft und unsere Möglichkeiten der mobilen Zusammenarbeit entscheidend verbessert.“ Die Windows XP-Geräte der Praxis Reiche GmbH waren veraltet und mussten nach und nach ausgetauscht werden. Vor allem der Einsatz einer Touch-Funktionalität lag der Geschäftsführerin am Herzen. Deren Intuitivität ist bei der Anwendung von Therapie-Software von Vorteil und generell sehr komfortabel, wäre aber mit Windows XP nicht möglich. Schritt für Schritt wurden die alten Geräte durch moderne Tablet-PCs mit Touch-Display ersetzt. Ein reines Tablet hätte demgegenüber nicht die umfassende Funktionalität geboten, die für das komfortable Bearbeiten von Dokumenten in der Praxis erforderlich ist.

Gleichzeitig war man auf der Suche nach einer Lösung zur Verbesserung von Kommunikation sowie Terminplanung – und fand sie mit Office 365 Small Business. Der Cloud-Service von Microsoft deckt alle Anforderungen der Praxis ab. Die Zusammenarbeit via E-Mail und Kalenderfunktion sowie die Synchronisation mit Windows Phone funktionieren reibungslos. Die Mitarbeiter sind einfacher erreichbar und können ortsunabhängig arbeiten. Rasch stellte sich heraus: Mit der Entscheidung für den frühzeitigen Abschied von Windows XP lag die Praxis Reiche GmbH goldrichtig.